Kostenloser Versand
Versand innerhalb von 24h
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Bequemer Kauf auf Rechnung
Hotline 02352-5491930

AGB


Anbieter und Vertragspartner

Des-Co UG (haftungsbeschränkt)
Finkingsen 1
58769 Nachrodt-Wiblingwerde
Telefon: 02352-5491930
E-Mail: mail@des-co.de

Stand: 01/2024

§ 1 – Geltungsbereich

§ 1.1 – Onlineshop

(1) Diese Bedingungen von Des-Co (nachfolgend: „Verkäufer“), gelten für alle Verkäufe, Lieferungen und Leistungen des Verkäufers, die der Kunde bei dem Verkäufer über dessen Online-Shop kauft. Der Einbeziehung von Bedingungen des Kunden wird widersprochen, es sei denn, die Parteien haben ausdrücklich etwas anderes vereinbart.

(2) „Kunden“ sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer, wobei ein Verbraucher jede natürliche Person ist, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können. Dagegen ist ein Unternehmer jede natürliche oder juristische Person oder eine rechtsfähige Personengesellschaft, die bei Abschluss eines Rechtsgeschäfts in Ausübung ihrer selbständigen beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit handelt.

§ 1.2 – Hufbearbeitung

(1) Für alle mit der Hufbearbeiter abzuschließenden/abgeschlossenen erstmaligen, laufenden und künftigen Geschäfte und Aufträge gelten ausschließlich die hiermit genannten Bedingungen. Die Hufbearbeiter erkennt von den vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Auftraggebers nicht an. Diese werden selbst dann nicht Vertragsbestandteil, wenn die Hufbearbeiter ihnen nicht ausdrücklich widersprechen.

(2) Mit der Erteilung des Auftrages wird die ausschließliche Gültigkeit dieser Geschäftsbedingungen durch den Auftraggeber anerkannt.

§ 2 – Vertragsschluss

§ 2.1 – Onlineshop

(1) Die Produktangebote des Verkäufers stellen lediglich eine Aufforderung an den Kunden dar, ein Kaufangebot zu unterbreiten. Der Kunde gibt durch den Abschluss des Bestellvorgangs ein verbindliches Kaufangebot gegenüber dem Verkäufer ab. Die Annahme dieses Kaufangebotes durch den Verkäufer erfolgt erst durch eine gesonderte Annahmeerklärung bzw. Zahlungsaufforderung innerhalb von 48 Stunden nach Eingang des Kaufangebotes.

(2) Der Bestellvorgang im Online-Shop beginnt durch das Einlegen eines Produktes in den Warenkorb. Dies erfolgt über den Button „In den Warenkorb“ auf der Produktdetailseite.

Hat der Kunde seinen persönlichen Warenkorb mit den von ihm gewünschten Produkten gefüllt, kann er über den Button „zur Kasse“ auf der folgenden Seite den Bestellvorgang fortführen. Davor hat der Kunde zunächst die Möglichkeit im Warenkorb die Bestellmenge durch Auswahl der gewünschten Menge („drop-down“- Menü) zu ändern oder ein Produkt über den Button „X“ aus dem Warenkorb zu löschen.

Ist der Kunde schon für den Online-Shop des Verkäufers registriert, so kann er seine Bestellung über die Eingabe seiner hierzu registrierten E-Mail-Adresse und des dazugehörigen Passwortes in dem Feld „Ich bin bereits Kunde“ fortführen.

Sollte der Kunde noch nicht registriert sein, so kann er entweder ein Kundenkonto bei dem Verkäufer über das Feld „Ich bin Neukunde“ anlegen oder durch die Aktivierung des Feldes „Kein Kundenkonto anlegen“ als Gast bestellen. In beiden Fällen muss der Kunde in der Folge seine persönlichen Daten hinterlegen und mit dem Button „Weiter“ bestätigen.

Im nächsten Bestellschritt kann der Kunde eine von dem Verkäufer angebotene Zahlungsart und Versandart auswählen. Hierzu muss der Kunde das Feld der jeweiligen Zahlungs- und Versandart durch einen „Klick“ aktivieren und die Auswahl durch das Betätigen der Schaltfläche „Weiter“ bestätigen.

Der Kunde befindet sich in der Folge in seiner Bestellübersicht.

Etwaige Korrekturen an den eingegebenen Daten, die der Kunde vornehmen will, kann er über den jeweiligen Button „ändern“ vornehmen.

Um seine Bestellung ausführen zu können, muss der Kunde im Weiteren die Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch die Aktivierung des Feldes „Ich habe die AGB Ihres Shops gelesen und bin mit deren Geltung einverstanden.“ bestätigen.

Die verbindliche Bestellung über die im Warenkorb eingelegten Produkte gibt der Kunde über die Schaltfläche „Zahlungspflichtig bestellen“ ab.

(3) Kaufabwicklung und Kontaktaufnahme erfolgen per E-Mail unter Zuhilfenahme der automatisierten Kaufabwicklungssoftware. Der Kunde muss deshalb sicherstellen, dass die von ihm zur Kaufabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, so dass hierüber die Korrespondenz erfolgen kann. Bei Einsatz von Spam-Filtern hat der Kunde sicherzustellen, dass alle von dem Verkäufer oder seinen Kaufabwicklungsdienstleistern zur Kaufabwicklung versandten Mails empfangen werden.

§ 2.2 – Hufbearbeitung

(1) Ein Vertrag zwischen der Hufbearbeiter und dem Auftraggeber kommt entweder durch eine persönliche oder fernmündliche Auftragsbestätigung oder schriftlich per E-Mail oder durch Erfüllung des Auftrags seitens der Hufbearbeiter zustande. Die Hufbearbeiter hat das Recht, noch nicht bestätigte Aufträge auch ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

(2) Vom Auftraggeber mündlich erteilte Aufträge und Auftragsänderungen bereits bestätigter Aufträge werden nur wirksam, wenn sie von der Hufbearbeiter bestätigt sind.

§ 2.3 – Pflichten des Auftraggebers Hufbearbeitung

(1) Der Auftraggeber bestätigt mit der Auftragserteilung, dass er sämtliche erforderlichen Nutzungsrechte an dem Equiden besitzt.

(2) Der Auftraggeber ist für die rechtzeitige und saubere Vorstellung der vereinbarten Equiden verantwortlich.

(3) Der Auftraggeber hat einen sauberen und trockenen Arbeitsplatz, der wettergeschützt ist, zu stellen. Der Arbeitsplatz sollte einen festen und trockenen Boden und ein Dach haben, und vor dem Wetter (Sonne, Regen, etc.) Schutz bieten.

(4) Der Auftraggeber trägt das Risiko für die Sicherheit der sich in den gleichen Räumlichkeiten befindlichen Personen und Sachgegenständen, indem er für eine fachgerechte Anbindung oder Unterbringung des Equiden sorgt.

(5) Kann ein Auftrag aus Gründen, die im Verschulden Bereich des Auftraggebers liegt, nicht, nur teilweise oder fehlerhaft durchgeführt werden, wird die vereinbarte Dienstleistung dem Auftraggeber trotzdem komplett in Rechnung gestellt.

(6) Trifft die Hufbearbeiter keinerlei Verschulden an der fehlerhaften, Teil- oder Nichtausführung, so hat der Auftraggeber keine Ansprüche gegen sie.

§ 2.4 Ort und Zeitpunkt Hurbearbeitung

(1) Auftraggeber und Hufbearbeiter erbringen ihre Leistung an einem von beiden Seiten bestätigten Ort und Zeitpunkt.

(2) Die Hufbearbeiter erbringt ihre Leistung nur, wenn der Eigentümer oder eine von ihm beauftragte geschäftsfähige Person anwesend ist.

(3) Eine Stornierung oder Änderung des vereinbarten Ortes, des Zeitpunktes oder des Equiden (ggf. auch Anzahl der vereinbarten Equiden) ist nur mit Bestätigung durch die Hufbearbeiter gültig.

(4) Eine Stornierung oder Änderung des vereinbarten Ortes, des Zeitpunktes oder des Equiden (ggf. auch Anzahl der vereinbarten Equiden) ist mindestens 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin der Hufbearbeiter schriftlich mitzuteilen. Andernfalls werden die vereinbarten Kosten der Dienstleistung zu 100% in Rechnung gestellt. Der Betrag ist innerhalb von 7 Werktagen zu zahlen.

(5) Sollte ein Termin gar nicht storniert werden und der Hufbearbeiter erscheint zum vereinbarten Termin am vereinbarten Ort, und der Auftraggeber erscheint nicht oder die Bearbeitung kann nicht oder nur teilweise vorgenommen werden, so werden neben der Dienstleistung auch die angefallenen und zuvor vereinbarten Fahrtkosten zu 100% in Rechnung gestellt. Der Betrag ist innerhalb von 7 Werktagen zu zahlen.

(6) Verspätungen durch unvorhersehbare Ereignisse müssen von beiden Seiten bis zu einer Dauer von 1,5 Stunden vor dem vereinbarten Termin akzeptiert werden.

(7) Kann die Leistung aus vorgenannten Gründen nicht erbracht werden, kann ein Schadenersatz in maximaler Höhe des Auftragswertes verlangt werden.

(8) Ein Schadensersatz wird ausgeschlossen bei einer Verhinderung durch höhere Gewalt oder offensichtlicher Unmöglichkeit.

§ 2.5 Abnahme Hufbearbeitung

(1) Die Abnahme erfolgt sofort nach Beendigung der Arbeit durch den Auftraggeber oder einer von ihm beauftragten geschäftsfähigen Person.

(2) Ist der Auftraggeber oder die von ihm beauftragte geschäftsfähige Person zum Zeitpunkt der Abnahme nicht mehr anwesend oder verhindert, so gilt die Abnahme als gegeben.

§ 2.6 Gewährleistung Hufbearbeiter

(1) Der Auftraggeber ist verpflichtet, etwaige gesundheitliche Verschlechterungen des Equiden, die auf Fehler in der Bearbeitung zurückzuführen sind, unverzüglich, jedoch spätestens am Folgetag nach der Kenntnisnahme durch den Auftraggeber schriftlich zu reklamieren. Erfolgt die Reklamation nicht rechtzeitig, entfallen die Gewährleistungsansprüche des Auftraggebers.

(2) Bei fehlerhafter Bearbeitung der Hufe ist die Hufbearbeiter berechtigt, eine Nachbesserung vorzunehmen, insofern keine Notwendigkeit einer tierärztlichen Behandlung besteht. Erst wenn eine Nachbesserung unmöglich oder fehlgeschlagen ist, steht dem Aufraggeber das Recht zur Minderung der Vergütung zu.

(3) Die Gewährleistung gilt für eine Dauer von 7 Tagen.

§ 2.7 Haftung Hufbearbeitung

(1) Die Hufbearbeiter haftet nicht für ihre ununterbrochene Erreichbarkeit, ebenso wenig dafür, dass durch die Bearbeitung der Hufe bestimmte Ergebnisse erzielt werden können.

(2) Für Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, haftet der Hufbearbeiter nur bei Vorsatz, grober Fahrlässigkeit und Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft. Dies gilt auch für Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen und gesetzliche Vertreter der Hufbearbeiter.

(3) In allen anderen Fällen haftet der Hufbearbeiter nur, wenn wesentliche Vertragspflichten (Kardinalspflichten) verletzt sind. Dabei ist der Schadensersatz auf den typischerweise vorhersehbaren Schaden begrenzt. Ein Ausgleich von atypischen oder nicht vorhersehbaren Schäden findet nicht statt.

(4) Der Hufbearbeiter haftet nur für Schäden, die in direktem zeitlichen Zusammenhang mit der Bearbeitung stehen. Diese müssen innerhalb 24 Stunden der Hufbearbeiter schriftlich bekannt gegeben werden. Andernfalls erlischt die Haftung.

(5) Die Haftung erlischt, wenn den Empfehlungen über die Nutzung oder Haltung des Equiden von Seiten des Eigentümers/Auftraggebers oder einer von ihm beauftragten Person nicht Folge geleistet wird, das Tier über seine natürliche Bestimmung hinaus belastet wird oder im Vorfeld von der Hufbearbeiter auf die möglichen Folgen hingewiesen wurde

§ 2.8 Haftungsausschluss Hufbearbeitung

Der Hufbearbeiter haftet nicht für Schäden, die aus der allgemeinen Tiergefahr heraus entstehen. Eben so wenig haftet die Hufbearbeiter für Schäden am Equiden, die das Tier sich selbst zugefügt hat, oder die ihm durch andere als von ihr zugefügt wurden

§ 3 – Vertragsspeicherung

In der per E-Mail versandten Bestelleingangsbestätigung werden dem Kunden seine Bestelldaten, sowie die AGB-Kundeninformationen und die Widerrufsbelehrung nebst Musterwiderrufsformular übersandt. Der Vertragstext wird nach Vertragsschluss von dem Verkäufer nicht gespeichert. Entsprechend weitergehende dauerhafte Sicherungen des Angebots müssen daher vom Kunden selbst veranlasst werden (bspw. durch Screenshot).

§ 4 – Preise

§ 4.1 Onlineshop

Die von dem Verkäufer angegebenen Preise beinhalten sämtliche Preisbestandteile inklusive der jeweiligen gesetzlichen deutschen Mehrwertsteuer. Die Mehrwertsteuer wird gesondert ausgewiesen. Die Verpackungs- und Versandkosten werden bei dem jeweiligen Produktangebot bzw. über den Link „Versandkosten“ gesondert dargestellt und erhoben. Andere Preisbestandteile, wie z.B. weitere Steuern, Zölle oder sonstige Abgaben, können bei grenzüberschreitenden Lieferungen anfallen.

§ 4.2 Hufbearbeiter

Für die Verträge gelten die im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses jeweils gültigen Preislisten der Hufbearbeiter, sofern einzelvertraglich nichts anderes vereinbart wurde.

§ 5 – Zahlungsbedingungen

Kommt der Auftraggeber mit seiner Zahlungspflicht ganz oder teilweise in Verzug, so hat er ab diesem Zeitpunkt Verzugszinsen in Höhe von jährlich 5% über dem Basiszins der LZB zu zahlen.

Zahlungen können wie folgt geleistet werden:

– Zahlung per Vorkasse

Nach Absendung der Bestellung wird dem Kunden die Kontoverbindung des Verkäufers zur Zahlung mitgeteilt. Nach Gutschrift des Zahlbetrages auf dem angegebenen Konto des Verkäufers erfolgt der Versand der Ware;

– Zahlung per PayPal

Nach Absendung der Bestellung wird der Kunde zur PayPal-Seite weitergeleitet worüber die Zahlung an den Verkäufer durch den Kunden veranlasst wird. Voraussetzung hierfür ist ein Mitgliedskonto des Kunden bei der Firma PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., Luxemburg. Nach der Bestätigung der Zahlung durch PayPal erfolgt der Versand der Ware. Die Belastung des PayPal-Kontos des Kunden erfolgt mit Abschluss der Zahlungsanweisung. Bitte beachten Sie diesbezüglich auch die AGB von PayPal in welche Sie bei der Eröffnung des Kundenkontos bei PayPal eingewilligt haben;

– per Kreditkarte über die PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., Luxemburg

Nach Absendung der Bestellung wird der Kunde zur PayPal-Seite weitergeleitet worüber die Zahlung per Kreditkarte an den Verkäufer durch den Kunden veranlasst wird. Nach Absendung der Bestellung und der Bestätigung der Zahlung durch PayPal erfolgt der Versand der Ware. Die Belastung des Bankkontos bzw. der Kreditkarte ist abhängig von der Verarbeitung der Kundenbanken bzw. des kreditkartenherausgebenden Institutes des Kunden. Bitte beachten Sie diesbezüglich auch die AGB von PayPal in welche Sie bei der Eröffnung des Kundenkontos bei PayPal eingewilligt haben.

Verfügen Sie über kein PayPal-Konto beachten Sie bitte die diesbezüglichen Bedingungen und Verfahrensabläufe der Firma PayPal:

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full?locale.x=de_DE

– per Lastschrift über die PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., Luxemburg

Nach Absendung der Bestellung wird der Kunde zur PayPal-Seite weitergeleitet worüber die Zahlung per SEPA-Lastschrift an den Verkäufer durch den Kunden über PayPal veranlasst wird. Nach Absendung der Bestellung und der Bestätigung der Zahlung durch PayPal erfolgt der Versand der Ware. Die Belastung des Bankkontos bzw. der Kreditkarte durch PayPal ist abhängig von der Verarbeitung der Kundenbanken bzw. des kreditkartenherausgebenden Institutes des Kunden. Bitte beachten Sie diesbezüglich auch die AGB von PayPal in welche Sie bei der Eröffnung des Kundenkontos bei PayPal eingewilligt haben.

Verfügen Sie über kein PayPal-Konto beachten Sie bitte die diesbezüglichen Bedingungen und Verfahrensabläufe der Firma PayPal:

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full?locale.x=de_DE

– per Rechnung über die PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., Luxemburg

Nach erfolgreicher Adress- und Bonitätsprüfung tritt der Verkäufer die Forderung an PayPal ab. Der Kunde kann in diesem Fall nur an PayPal mit schuldbefreiender Wirkung leisten. Nach der Bestätigung über die erfolgreiche Adress- und Bonitätsprüfung durch PayPal erfolgt der Versand der Ware.

Bitte beachten Sie diesbezüglich auch die AGB von PayPal in welche Sie bei der Eröffnung des Kundenkontos bei PayPal eingewilligt haben.

Verfügen Sie über kein PayPal-Konto beachten Sie bitte die diesbezüglichen Bedingungen und Verfahrensabläufe der Firma PayPal:

https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/pui-terms?locale.x=de_DE

– per Rechnung

Sollten Rechnungen ausgestellt werden, so sind diese sofort nach ihrem Erhalt ohne jeden Abzug auf das angegebenem Konto oder in bar innerhalb von 7 Tagen zu zahlen, sofern es nicht anders auf der Rechnug ausgewiesen ist.

§ 6 – Lieferung

(1) Die bei den Produkten angegebenen Lieferzeiten beginnen mit dem Tag, der bei Rechnungszahlung dem Tag des Vertragsschlusses folgt, ansonsten dem Tag, der der Zahlungsanweisung des Kunden an seinen Zahlungsdienstleister folgt. Die Lieferung erfolgt spätestens innerhalb der angegebenen Lieferzeit. Fällt der letzte Tag der Lieferfrist auf einen Samstag, Sonntag oder einen am Empfangsort staatlich anerkannten allgemeinen Feiertag, so tritt an die Stelle dieses Tages der nächste Werktag. Wenn die Artikel aus der Bestellung unterschiedliche Lieferzeiten haben, gilt immer die längste angegebene Lieferzeit. Teillieferungen führen wir nicht aus

(2) Im Falle einer Lieferung außerhalb von Deutschland verlängert sich die bei den Produkten angegebene späteste Lieferzeitpunkt bei Lieferungen innerhalb der EU-Mitgliedsländern um 5 Werktage, außerhalb um 10 Werktage.

(3) Rücksendekosten bei der Nutzung eines Rücksendelabels
In bestimmten Fällen ist dieRücksendung kostenfrei. Sollte die Rücksendung nicht kostenfrei sein, wird ein Pauschalbetrag von der Erstattung abgezogen.
Der Artikel ist für eine kostenlose Rücksendung qualifiziert, wenn das unter Meine Bestellungen bereitgestellte Rücksendeetikett verwendet wird und Folgendes zutrifft:
1. Der Artikel, war falsch, beschädigt oder defekt.
2. Der Kauf eines Artikels im Rahmen des Widerrufsrechts innerhalb von 14 Tagen widerrufen und der Preis des zurückzusendenden Artikels übersteigt 50 EUR. (Der Betrag bezieht sich auf den einzelnen zurückzusendenden Artikel und nicht auf den Gesamtwert der Rücksendung.) 

Sofern der Artikel nicht für eine kostenfreie Rücksendung qualifiziert ist, wird eine Pauschale von deiner Erstattung abgezogen.
Für Rücksendungen innerhalb Deutschlands betragen die Rücksendungskosten 4,50 EUR (geltende Umsatzsteuer bereits inbegriffen).

§ 7- Eigentumsvorbehalt

Bis zur Erfüllung aller Forderungen aus dem Vertrag bleiben die gelieferten Waren im Eigentum des Verkäufers.

§ 8 – Mängelhaftung

(1) Bei Verkäufen an Unternehmer beträgt die Verjährungsfrist für Mängel bei neuen Waren ein Jahr ab Gefahrübergang. Bei gebrauchten Waren sind Rechte und Ansprüche wegen Mängeln grundsätzlich ausgeschlossen. Die Verjährung beginnt nicht erneut, wenn im Rahmen der Mängelhaftung Ersatz geliefert wird.

(2) Bei Verkäufen gebrauchter Waren an Verbraucher beträgt die Verjährungsfrist für Mängelansprüche ein Jahr ab Ablieferung der Ware an den Käufer.

(3) Für Unternehmer bleiben die gesetzlichen Verjährungsfristen für den Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB unberührt, gleiches gilt für Unternehmer und Verbraucher bei einer vorsätzlichen Pflichtverletzung und arglistigem Verschweigen eines Mangels. Bei Verkäufen an Unternehmer und Verbraucher gilt nach Maßgabe des nachfolgenden Absatzes (4) ferner, dass sich diese Haftungsbeschränkungen nicht auf Schadens- und Aufwendungsersatz-ansprüche erstrecken, die der Käufer wegen eines Mangels geltend machen kann.

(4) Bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit haftet der Verkäufer uneingeschränkt aus jedem Rechtsgrund. Dies gilt auch bei Arglist und Garantieversprechen oder wenn die Haftung nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften, wie beispielsweise nach dem Produkthaftungsgesetz, erfolgt.

(5) Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

§ 9 – Vertragssprache

Die Vertragssprache ist Deutsch.

§ 10 – Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

(2) Die Rechtswahl nach Absatz 1 gilt bei Verbraucher i.S.v. § 1 Absatz 2 Satz 1 nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird.

(3) Die Regelungen über das UN- Kaufrecht finden keine Anwendung.

(4) Änderungen oder Ergänzungen zum Vertrag bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform. Mündliche Nebenabreden wurden nicht getroffen.

(5) Sollten einzelne Teile der vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen voll wirksam.